Blog

tonio.com: Wie machen die das?

Tonio ist einerseits eine App für Dein Handy. Andererseits ein Dienst, der Zusatzinformationen in das Audiosignal eines Radiosenders einpackt. Und zwar so, laut Website, dass Du die Zusatzinfos nicht hörst. Aber Dein Handy hört sie, wenn darauf die Tonio-App läuft. Die Zusatzinfos können sein „Webseiten, Tickets, Gutscheine, Bilder, Musik-Cover, Videostreams, E-books, Statusmeldungen von Facebook, Quizfragen, Apps oder Gewinnspiele – den Möglichkeiten für programmbegleitende Informationen sind keine Grenzen gesetzt“, schreibt tonio. Hier die Demo:

Soweit die clever klingende Idee. Worüber ich noch nichts gelesen habe, ist die technische Umsetzung. Wie schafft es tonio, Töne „huckepack“ mit dem Audiosignal zu verschicken, ohne dass ich das höre? Die Audiobandbreite von UKW beträgt etwa 15 kHz.

Damit die Tonio-App die Zusatzinfos „hört“, müssen einige Bedingungen innerhalb der Übertragungskette zwischen Sender und App erfüllt sein. Unter anderem muss der Lautsprecher des Radios die Töne wiedergeben und das Mikrofon des Handys muss sie aufnehmen können.

In welchem Frequenzband die tonio-Infos liegen, steht leider nirgends.

Sind sie in einem zu tiefen Bereich, stören sie vermutlich das Audiosignal. Als Beispiel dafür kann das RTTY-Signal auf Kurzwelle dienen. Das hört man deutlich:

Da werden die Signale kaum liegen.

Wenn tonio die Zusatzinfos in Tonfolgen codiert, die irgendwo über vielleicht 12kHz liegen, nehmen sie zwar viele über 40jährige Ohren nicht mehr wahr, jüngere aber sehr wohl noch. Und Lautsprecher und Handy müssen sie natürlich wiedergeben, resp. aufnehmen können.

Bin gespannt, wann die Oeffentlichkeit mehr Details über die technischen Hintergründe dieser interessanten Idee erfährt…

Generationenfolge im Autoradio: MW -> UKW -> DAB -> DAB+ -> LTE

Es begann mit Mittelwelle unterwegs. Dann kam UKW und blieb lange unangefochten Champion. DAB zwängte sich daneben, DAB+ (aac+) machte dem mp2-Vorgänger den unbequemen Sperrsitz streitig. Aber mittelfristig gewinnt vermutlich doch das IP-basierte System auf den Wellen von LTE, der nächsten Generation Mobilfunktelefonie- und -datennetz, über alle anderen. Ein Indiz dafür könnte sein, dass Volvo, laut heise und wired, Spotify in seine Autos bringen will. [NACHTRAG 24.5.2013: Und Audi ebenfalls LTE zu integrieren plant laut dem Corporate-Blogpost: „Schnelles Internet im Auto„.]

Dereinst wird diese Meinung eines Kommentators bei heise vielleicht die Mehrheitshaltung sein:

Radio, is das dieses Ding, bei dem irgendwer anders die Playlist bestimmt?

Worauf ein anderer reagierte mit:

… und diese dann hoch und runter dudelt? Bei dem dann auch noch permanent dazwischengequassel wird, wo man Singles die neuesten Babywindeln empfiehlt und wo auch sonst (fast) nur Scheiße gelabert wird?
Boah ey, ich weiß schon gar nicht mehr, wann ich zuletzt dieses Scheiß-Sender gehört habe. Seit Monaten spielt mein Autoradio nur noch DLF und zu Hause schalte ich das Ding garnicht mehr ein.

Rebranding alleine wird keine Antwort darauf sein! Ebensowenig die Marginalisierung von Radio als bildamputierte Unterkategorie von Fernsehen. Es bräuchte eine von Grund auf neu angedachte Strategie für ein akustisches Medium mit Zielorgan Grosshirnrinde. Von TV endet nun mal 99% im reflexverantwortlichen Stammhirn.

10 Jahre ARTE radio – radiolab gratuliert!

Wir waren vor ziemlich genau einem Jahr in Paris, remember?

2011-11-26 15.21.42

Vergangenes Wochenende wieder. Denn ARTE radio feierte im IRCAM seinen 10. Geburtstag.

P1040829

Und die Gelegenheit wollten wir uns nicht entegehen lassen, um Silvain Gire (Bild) zu treffen und ihm ein paar Fragen zu stellen. Einstieg: 10 Jahre ARTE radio, was ist seine Zwischenbilanz?

3 Müsterchen von ARTE radio:

diy.fm @ Prix Europa 2012: „best online innovation“

diy.fm (stelle Deinen eigenen Audio-Stream zusammen aus SRG-Angebot an streams und podcasts) hat gestern am Prix Europa 2012 den Titel gewonnen: „best online innovation of the year„. Wir gratulieren dem diy.fm-team herzlich! Wer genau hinschaut, erkennt dass dort von radiolab Dominik Born und Samuel Vuillermoz mit von der Partie sind.